Kommunale Stiftungen kümmern sich um ihre Mieter

Mund-Nasen-Schutz für ältere Menschen in Stiftungswohnungen

Über 400 Masken haben die Kommunalen Stiftungen jetzt auf den Weg zu ihren Seniorenwohnungen gebracht. „Die Mund-Nasen-Bedeckungen haben wir extra für unsere älteren Mieterinnen und Mieter nähen lassen“, erzählt Christine Westphal aus der Geschäftsstelle der Kommunalen Stiftungen. „Hygienisch verpackt kommen die Masken in diesen Tagen bei den älteren Menschen an.“ Die Altenwohnungen der Kommunalen Stiftungen sind in ganz Münster verteilt, unter anderem in der Innenstadt, aber auch in den Stadtteilen wie Hiltrup oder Gievenbeck. Meist bilden um die 30 Wohnungen eine Seniorenwohnanlage. Die größte Anlage ist an der Andreas-Hofer-Straße mit 190 Wohnungen. Insgesamt besitzen die Kommunalen Stiftungen etwa 400 Wohnungen für ältere Menschen, deren Wohl den Stiftungen besonders am Herzen liegt. „Wir haben in diesem Jahr damit angefangen, in den Gemeinschaftsräumen zu Veranstaltungen einzuladen“, erzählt Kirsten Wegener-Bücker von der Stiftung Magdalenenhospital. „Auch Hofkonzerte organisieren wir für die älteren Menschen.“ Die Masken-Aktion ist also nur ein weiterer Baustein in einer Kette von verschiedenen Aktivitäten rund um die Seniorenwohnungen der Stiftungen. „Wohnen und Leben im Alter ist ein Handlungsfeld, für das die Kommunalen Stiftungen stehen“, betont Westphal. „Darum soll auch das Wohnen in Stiftungswohnungen durchaus etwas Besonderes sein.“

Foto: (v.l.) Kirsten Wegener-Bücker, Martina Kreimann und Christine Westphal von den Kommunalen Stiftungen bringen Masken für ältere Menschen auf den Weg.