Hüfferstiftung, Chance e.V. und Jobcenter machen´s möglich

Rikschatouren für Seniorinnen und Senioren

Ein innovatives Projekt, bei dem gleich drei Akteure an einem Strang ziehen, geht an den Start. Fünf Fahrradrikschas werden künftig Seniorinnen und Senioren, die in ihrer Mobilität eingeschränkt sind, aus Altenheimen abholen und zu den unterschiedlichsten Orten in Mün-ster fahren. „Die Rikschas werden Ziele wie den Schlosspark oder den Aasee ansteuern“, beschreibt Münsters Oberbürgermeister Markus Lewe. „Für Menschen, die in Altenheimen wohnen und nicht mehr so mobil sind, ist das eine ganz neue, wunderbare Möglichkeit, am Leben in der Stadt teilzunehmen.“ 

Die Hüfferstiftung als ein Stiftungsfonds der Kommunalen Stiftungen unterstützt das Projekt mit 40.000 €. Davon wurden unter anderem die fünf Rikschas angeschafft. „Für die Kommunalen Stiftungen ist ´Leben im Alter´ ein zentrales Feld, in dem wir tätig sind“, erläutert die Sozial- und Stiftungsdezernentin Cornelia Wilkens.

Der Trägerverein Chance e.V. und das Jobcenter sehen in dem Projekt gute Möglichkeiten, Langzeitarbeitslose an den Arbeitsalltag heranzuführen und damit für den möglichen Wechsel in andere Beschäftigungsverhältnisse zu schulen und zu qualifizieren. Chance e.V. führt die Fahrten durch und kooperiert dabei mit den Altenheimen in Münster.

„Das Jobcenter gibt Langzeitarbeitslosen, die die Rikschas fahren möchten, eine Chance wieder am Arbeitsleben teilzunehmen“, betont Wilkens. „Das Zusammenwirken der drei Akteure steht beispielhaft dafür, wie Teilhabe am gesellschaftlichen Leben für alle möglich gemacht wird“, ergänzt Oberbürgermeister Lewe. Die ersten offiziellen Fahrten mit den Rikschas werden jetzt stattfinden. Im Herbst und im Winter sind zunächst eher kürzere Touren vorgesehen. 

Foto: Stiftungsdezernentin Cornelia Wilkens (3.v.l.) und Oberbürgermeister Markus Lewe übergeben die Rikschas an den Verein Chance e.V.