(v. l.): David Reid (Ehrenamtsteam), Martin Schofer (Kommunale Seniorenvertretung Münster), Cornelia Wilkens (Sozial- und Stiftungsdezernentin), Brigitte Feike, Jörg Jablonski, Marion Meininger und Anna Thiede (Ehrenamtsteam) freuen sich, dass die Taschengeldbörse an den Start geht.

Jung hilft Alt für kleines Geld

Taschengeldbörse Münster geht an den Start

Wenn Jung für Alt den Rasen mäht oder Einkäufe erledigt und dafür ein Taschengeld bekommt, ist beiden geholfen. Doch wie kommen Jung und Alt zusammen? Dafür gibt es ab sofort die Taschengeldbörse Münster, die die Kommunalen Stiftungen Münster gemeinsam mit ihrem Kooperationspartner, der Kommunalen Seniorenvertretung, und mit einem Ehrenamtsteam im Juni an den Start bringen.

Die Taschengeldbörse richtet sich an Jugendliche im Alter von 14 bis 17 Jahren. Es geht um haushaltsnahe, einfache Dienstleistungen für alte Menschen. Mindestens fünf Euro pro Stunde zahlen die Senioren den Jugendlichen dafür. „Das ist nicht nur eine direkte win-win-Situation für beide“, betont Münsters Sozial- und Stiftungsdezernentin, Cornelia Wilkens. „Die Taschengeldbörse kann auch einen Beitrag dazu leisten, damit Seniorinnen und Senioren länger selbstständig in ihrem gewohnten Umfeld leben können.“ Das ist auch der Grund, warum die Kommunalen Stiftungen die Taschengeldbörse an ihr Projekt „Von Mensch zu Mensch“ angehängt haben. „Bei `Von Mensch zu Mensch´ sind es erwachsene Ehrenamtliche, die alte Menschen begleiten“, erklärt Kirsten Wegener-Bücker, Koordinatorin bei „Von Mensch zu Mensch“. „Hier geht es nicht um Dienstleistungen, sondern um Ansprache und Unterstützung, aber Ziel ist es auch hier, die Selbstständigkeit der alten Menschen möglichst lange zu erhalten.“ Somit ist die Taschengeldbörse eine gute Ergänzung des Stiftungsprojekts „Von Mensch zu Mensch“.

Taschengeldbörsen gibt es schon in anderen Städten. Die Idee, eine Taschengeldbörse auch in Münster einzurichten, kam von der Kommunalen Seniorenvertretung. „Alte Menschen brauchen gelegentlich Unterstützung, wenn Laub geharkt werden muss oder wenn es Probleme mit dem PC gibt“, sagt Martin Schofer von der Kommunalen Seniorenvertretung. „Da ist so eine Taschengeldbörse goldwert und einen Austausch der Generationen gibt es noch gratis obendrauf.“

Organisiert wird die Taschengeldbörse von einem Ehrenamtsteam, das einmal pro Woche eine Sprechstunde abhält. Die Ehrenamtlichen sind es auch, die Mails bearbeiten, Telefonate entgegen nehmen und  interessierte Jugendliche zu einem Kennenlerntermin einladen. „Diese Organisation ist nur mit Ehrenamtlichen möglich“, betont Paul Claahsen von den Kommunalen Stiftungen. „Und auch schon bei der Vorbereitung der Taschengeldbörse hat sich unser Ehrenamtsteam über die Maßen eingesetzt. Ihnen allen gebührt großer Dank!“

In der ersten Phase wird die Taschengeldbörse ganz besonders von den „Von Mensch zu Mensch“-Initiativen in Gievenbeck, Überwasser und Südviertel unterstützt. Das erste Kennenlerntreffen für die Jugendlichen ist Ende Juni. Danach geht es los mit den Einsätzen.

Die Sprechzeiten der Taschengeldbörse sind ab sofort immer donnerstags von 16 – 18 Uhr im Gesundheitshaus, Gasselstiege 13, 48159 Münster, Telefon 0251 14917752 (Bitte immer mit Vorwahl wählen!), E-Mail: tab@muenster.de, Homepage: www.taschengeldboerse-muenster.de